Daten und Fakten

Samstagskurse des Verbades der deutschen Gesellschaften (VdG) sind ein Angebot der Organisationen der deutschen Minderheit in Polen, mit dem vor allem die Kinder der deutschen Volksgruppe in Polen angesprochen werden. Mit Samstagskursen werden die deutsche Sprache, Kultur, Geschichte und Tradition der deutschen Minderheit an die jüngste Generation weitervermittelt. Das Projekt wird kontinuierlich seit dem Jahre 2010 durchgeführt. An jeder Edition des Projekts nehmen landesweit über 1000 Kinder teil.

Jedes Jahr veranstaltet der VdG zwei Editionen des Projekts: Die Fühlingsedition findet in den Monaten März bis Juni statt, die Herbstedition wird von September bis Dezember durchgeführt.

Der Veranstalter des Projekts ist zwar der VdG, mir der Organisation und Durchführung werden jedoch die lokalen Strukturen der deutschen Minderheit - die so genannten Deutschen Freundschaftskreise (DFKs) beauftragt. In den Jahren 2010-2017 haben sich an der Organisation der Samstagskurse über 180 DFKs beteiligt, die meisten davon aus den Woiwodschaften Oppeln und Schlesien. Vereinzelt finden die Samstagskurse aber auch im Norden des Landes statt. Manche DFKs organisieren einen Samstagskurs ununterbrochen seit dem Beginn des Projekts im Jahre 2010. Von Edition zu Edition treten dem Projekt neue DFKs bei.

Jede Edition des Samstagskurses besteht aus 10 Veranstaltungen. Der Samstagskurs findet dann jeweils samstags in den Räumen des DFKs statt, und zwar zu einer Uhrzeit, die der DFK mit den Eltern der teilnehmenden Kinder selbst festlegt. Jede Veranstaltung dauert ca. 2,5 Stunden und wird von einem Kursleiter durchgeführt. Die Kursleitung wird immer vom DFK benannt. Der DFK entscheidet selbständig, wer mit der Betreuung der Kinder beauftragt wird.

Das Projekt wird aus den Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat der Bundesrepublik Deutschland und des polnischen Ministeriums für Inneres und Verwaltung (MSWiA) finanziert.

Ziele und Inhalte

Die Samstagskurse laufen immer nach den Vorgaben des VdGs. Die ergeben sich wiederum aus den Zielen des Projekts.

In deutscher Sprache

In deutscher Sprache

Die Kinder sollen die Gelegenheit bekommen, die deutsche Sprache zu lernen und in Alltagssituationen zu gebrauchen. Kindgerechte Aktivitäten, Bewegungsspiele, Bastelaufgaben, Alltagsrituale und Gespräche schaffen den notwendigen Ansporn für den Einsatz der deutschen Sprache in einem deutschsprachigen Umfeld.

Unser Curriculum
In deutscher Sprache

Gemeinsam

Die Vermittlung der nationalen Identität erfolgt durch das Mitwirken der lokalen Gemeinschaft bei der Vorbereitung und Durchführung des Projekts. Vertreter der DFKs, Familienmitglieder der teilnehmenden Kinder, Zeitzeugen, lokale Handwerker und sonstige Samstagskurs-Besucher leisten ihren Beitrag zur Belebung der Begegnungsstätten, in denen die Samstagskurse stattfinden.

Rolle des DFKs
In deutscher Sprache

Mit den Eltern

Die Kinder sind nicht die einzigen Samstagskurs-Teilnehmer. - Die Eltern nehmen an den Samstagskursen auch aktiv teil. Sie unterstützen die Kursleiter und begleiten die Kinder bei Aufgaben und Aktivitäten, die im Samstagskurs angeboten werden.
Können die Eltern nicht dabei sein? Eine Oma oder ein Opa sind auch herzlich willkommen.

Info für die Eltern

Praktisch bedeutet das, dass die Kursleiter in ihrem Samstagskurs Themen behandeln, die vom Veranstalter, dem VdG, vorgegeben werden und mit den Zielen des Projekt im Einklang stehen. Ideen und Vorschläge, wie die einzelnen Themen umgesetzt werden, entnehmen die Kursleiter dem Curriculum des Projekts, das für jede Edition neu vorbereitet wird und eine Art von Handbuch für den Samstagkurs darstellt. Die Eltern und die lokale Gemeinschaft unterstützen die Kursleitung bei der Durchführung des Projekts.

Ablauf eines Samstagskurses

Jeder Samstagskurs ist anders. Es hängt von Ort, Zeit und Wetter ab, was die Kinder an einem Samstag in ihrem DFK erleben. Manche beginnen Ihren Samstagskurs mit einer sportlichen Aktivität oder einem Bewegungsspiel mit Musik. Andere bereiten mit ihren Mamas ein zweites Frühstück vor. Im Laufe des Samstagskurses kommen dann weitere Aktivitäten hinzu: Bastelarbeiten, Wettbewerbe, Experimente, Ausflüge in die nächste Umgebung oder Besuche in einer lokalen Bäckerei, Werkstatt oder zu einer Gedenkstätte.

Manche Samstagskurse hängen direkt mit den anfallenden Festen und Feiertagen zusammen: Die Kinder basteln Schmuck für ihren Weihnachstbaum, Laternen für den Martinstag oder Geschenke für ihre Mamas zum bevorstehenden Muttertag.

Über die Formen der Aktivitäten entscheiden immer die Kursleiter, die einen Samstagskurs vorbereiten und betreuen.