Teilnahmebedingungen

Der DFK ist Veranstalter des Projekts vor Ort. Er sorgt für Räumlichkeiten, Ausstattung des Kursraums und Anwerbung der Kinder. Er benennt auch einen Kursleiter, unterstützt diese Person bei der Vorbereitung des Projekts, bei Anschaffungen für den Samstagskurs und bei der Abrechnung des Projekts beim VdG.

Räumlichkeiten

Grundsätzlich soll ein Samstagskurs im Sitz des DFKs stattfinden. Wir wollen nämlich, dass die Kinder des Samstagskurses eine Beziehung zu ihrem DFK aufbauen und dass der DFK dadurch für die Mitglieder der deutschen Volksgruppe aus der nächsten Umgebung zum Treffpunkt wird.

Nicht immer ermöglichen jedoch die Bedingungen in der Begegnungsstätte die Durchführung eines Samstagskurses. Dann sucht sich ein DFK einen Raum in einer lokalen Schule, einem Kindergarten oder Kulturhaus. Dies ist jedoch als eine Notlösung zu betrachten.

Die Samstagskurs-Räume sollen auf jeden Fall entsprechend gekennzeichnet werden (z. B. mit Samstagskurs-Plakaten, DFK-Schildern), und die Kinder sollen das Gefühl bekommen, dass der Samstagskurs-Raum wirklich mit ihrem DFK in Verbindung steht. Erreichen kann man das z. B. dadurch, dass die Kinder ihre Bastelarbeiten im Kursraum ausstellen und so den DFK-Raum selbst gestelten.

Menschen

Die Anwesenheit der DFK-Vertreter in jedem Samstagskurs ist für die Kinder ein Zeichen dafür, dass der DFK der Veranstalter ihres Samstagskurses ist. Außerdem sind die DFK-Vertreter sehr oft deutschsprachig. Sie sind also außer dem Kursleiter die Personen, die ihre Sprachkenntnisse an die jüngere Generation vermitteln. Durch ihre Anwesenheit und Teilnahme am Samstagskurs stärken sie in den Samstagskurs-Teilnehmern das Gefühl der Zugehörigkeit zu der deutschen Volksgruppe.

Ausstattung des Kursraums

Für die Durchführung des Samstagskurses ist keine besondere Ausstattung der Kursräume erforderlich. Der Kursraum muss jedoch kindgerecht ausgelegt werden: Platz zum Spielen und Platz zum Basteln sind dabei zwei Hauptvoraussetzungen. Sehr vorteilhaft ist es, wenn im Kursraum ein Teppich bzw. ein sauberer Teppichboden vorhanden sind. - Die Kinder im Grundschulalter verbringen viel Zeit beim Lernen im Schneidersitz und bei Bewegungsspielen

Da Musik in Samstagskursen eine wichtige Rolle spielt, gehört ein CD-Player bzw. ein Laptop mit Lautsprechern zu der Grundausstattung eines Samstagskurs-Raums. Der Kursleiter freut sich bestimmt auch über ein Schränkchen, wo er seine Bastelsachen ablegen kann, einen Kopierer und einen Farbdrucker. Internetzugang ergänzt diesen Wunschkatalog.

DFK als Ansprechpartner

Jeder DFK benennt einen Ansprechpartner, der für die Koordination des Projekts vor Ort zuständig ist. Dieser DFK-Vertreter sorgt für termingerechte Anmeldung des DFKs beim VdG, macht Werbung für das Projekt und bleibt in Kontakt mit dem VdG-Koordinator des Projekts und den Eltern der Samstagskurs-Teilnehmer. Er ist Ansprechpartner für alle Fragen, die im Laufe des Projekts seitens der Eltern eingehen. Deshalb ist es wichtig, wie ein DFK die Ziele und Inhalte des Projekts gegenüber den Eltern kommuniziert. Dabei gilt es zu erinnern:

  • Die Samstagskurs-Sprache ist Deutsch.
  • Samstagskurs ist nicht nur ein Sprachkurs, sondern auch eine Veranstaltung mit Inhalten aus der Geschichte, Kultur und Tradition der deutschen Volksgruppe in Polen.
  • Die Eltern beteiligen sich an der Vorbereitung und Durchführung der Samstagskurse. Sie nehmen an ausgewählten Samstagskursen teil, helfen dem Kursleiter bei der Vorbereitung der Bewirtung, bei der Betreuung der Kinder, beim Aufräumen des Kursraums uvm. An mindestens einem Samstasgskurs pro Edition nehmen sie mit ihren Kindern auch aktiv am Samstagskurs teil.

Die Vertreter des DFKs sind unmittelbare Kontaktpersonen für die Eltern, die ihre Kinder zum Samstagskurs anmelden wollen.


Bei Fragen zur Organisation der Samstagskurse kontaktieren Sie den Koordinator des Projekts unter der Telefonnummer +48 783 262 281.